Facebook, Instagram und Co.: Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen auch außerhalb der eigenen Webseite sowie Suchmaschinen- Treffern präsent sein wollen, sind Social-Media-Plattformen unerlässlich. Doch Social Media Marketing bedeutet viel mehr als die Erstellung einer Facebook- Fanpage.

Ob Facebook-Werbung im „Karussell-Format“, Ihr neues Produkt in einer „Instagram- Story“, User zu Fans machen – oder schlichtweg Ihr Image-Video an die passende Zielgruppe bringen: Die Saarbrücker Zeitung hilft Ihnen dabei, durch Social Media neue Kunden zu gewinnen und dauerhaft zu binden.

Strategie erarbeiten

„Social Media ist dabei nicht gleich Social Media. Um das volle Potential Ihres Unternehmens auf allen Plattformen auszuschöpfen, erarbeiten die Experten der SZ gemeinsam mit Ihnen eine Strategie. Dazu gehören beispielsweise eine Zielgruppenanalyse und A/B-Tests“, erklärt Maciej Spiczak, Content- Manager der Saarbrücker Zeitung. Wenn Sie Ihre Marke bekannter machen möchten und ein neues Produkt haben, das Sie bewerben möchten, finden wir mit Ihnen zusammen die passende Strategie für den passenden Kanal. Sie bestimmen dabei, wer die Anzeige sieht (Targeting). Wir legen gemeinsam demographische Angaben und Interessen fest und vermeiden Streuverluste. Bei Social Media Marketing geht es darum, soziale Medien für eigene Zwecke zu nutzen.

Dabei können vielerlei Ziele verfolgt werden. Beispielsweise die Steigerung der Bekanntheit, das Anbieten von Support oder auch das Personalrecruiting. Im Bereich des Online-Marketings ist Social Media ein Thema, das immer mehr an Bedeutung gewinnt. Insbesondere wenn es um Kommunikation geht, sind Twitter, Instagram und Co. von essentieller Bedeutung. Und hier liegt auch die Chance. Spiczak: „Ungefiltert hinterlassen Nutzer in den sozialen Medien Meinung, Trends, Ideen. Nutzen Sie dies, um Ihre Zielgruppe genauer kennenzulernen, Produkte zu erarbeiten – oder schlichtweg in Dialog mit (potentiellen) Fans, Kunden oder beidem zu treten.“ Wichtig zu wissen ist in diesem Zusammenhang: In Deutschland nutzen rund 40 Millionen Internetnutzer aktiv soziale Netzwerke. Ein Großteil findet es nützlich, aus dem Umfeld Tipps zu bekommen. Zu fast jedem Themengebiet gibt es entsprechende Gruppen auf den verschiedenen Plattformen. Unternehmen sollten soziale Netzwerke zur Interaktion mit den Usern nutzen. Spiczak betont: „Wenn die Social Media Präsenz aktiv ist, wenn also geliked und geshared wird, bewertet das auch die Suchmaschine das positiv. Sie bekommen dann bessere Platzierungen, aber auch mehr Platzierungen, also auch Social Media Plattformen als Suchergebnis. Dabei unterstützt das Team der Saarbrücker Zeitung.

Social Media unterstützt SEO

Mit einem aktiven Social Media Marketing haben Sie die Möglichkeit, genau zu schauen, wie das eigene Angebot von den Verbrauchern bewertet wird. Auch die Weiterentwicklung des eigenen Angebots spielt hier eine große Rolle. Für Existenzgründer beispielsweise ist dies ein sehr guter Weg, den Bekanntheitsgrad zu steigern beziehungsweise das Ganze anzustoßen. Eine Social Media Plattform bietet jedem Unternehmen eine Chance. Die User des Social Networks werden schnell zu Fans Ihrer Firma.

Das Wachstum der sozialen Medien hat seit etwa 2005 einen großen Einfluss auf die Kommunikationsweise der Unternehmen mit ihren potenziellen Kunden. Da es die sozialen Medien erlauben, mit anderen Teilnehmern nicht nur zu kommunizieren, sondern auch zu interagieren, hilft das Social- Media-Marketing dabei, Meinungsführer zu erreichen, die hohe Zahlen an Followern haben. Über diese Wege können Produkte beworben werden. Auch Künstler oder Politiker nutzen das Marketing über soziale Medien, um ihr Markenimage und ihren Bekanntheitsgrad zu erhöhen.

Eines der Hauptziele beim Einsatz von Social Media im Marketing ist die Kommunikation mit potentiellen Kunden und die Produktpräsentation. Es erlaubt den Einfluss auf die Zielgruppe in jedem Stadium des Entscheidungsprozesses der Interessenten. Es lassen sich auch weitere, indirektere Vorteile durch das Social- Media-Marketing für die Unternehmen aufzeigen. Sieben der zehn einflussreichsten Faktoren auf das Ranking bei einer Suchmaschine lassen sich auf Aktivitäten in sozialen Netzwerken zurückführen. Das bedeutet, dass Marken mit einer niedrigen Präsenz und Aktivität in Social- Media- Plattformen tendenziell in den Suchergebnissen weiter hinten gelistet werden. Im Unterschied zu den herkömmlichen Marketingmethoden kann Social-Media- Marketing eventuell günstiger sein.

Es bietet der Vermarktung von Unternehmen aber natürlich Chancen und Risiken: Einerseits kann auf diese Weise ein breites Publikum angesprochen und eine Verbindung zwischen Unternehmen und Kunden hergestellt werden. Nach der Zustimmung des Kunden per Mausklick erscheinen die Botschaften des Unternehmens regelmäßig auf dem Bildschirm der Zielgruppe. Andererseits birgt dieser Kanal aber auch die Gefahr, dass die Kommunikation der Werbebotschaften und die Darstellung in der Öffentlichkeit außer Kontrolle geraten. Das Team der Saarbrücker Zeitung lässt Sie nicht allein. Wir sagen Ihnen, worauf Sie hier achten müssen. Wobei Kritik für ein Unternehmen aber auch eine Chance sein kann, indem sie aufgegriffen wird, eigene Botschaften entgegengestellt werden, die die andere Seite vom Gegenteil überzeugen sollen. Das ist prinzipiell die Ausgangslage für die Aufgabe, die der Unternehmenskommunikation in den sozialen Netzwerken gestellt ist. Sind Sie bereit? Die Saarbrücker Zeitung möchte diesen Weg mit Ihnen gehen.

Maciej Spiczak, Content Manager: „Streuverlust war gestern. Sie bestimmen wann, wo und vor allem von wem Ihre Inhalte gesehen werden.“

UNSERE REFERENZEN: 549 SOCIAL-MEDIA-KAMPAGNEN 180 REALISIERTE WEBSITES, 5420 GESCHÄFTSKUNDEN