Bei Milliarden von Websites ist der Konkurrenzkampf hoch. Insbesondere als Dienstleister muss man sich im Internet mit einer großen Konkurrenz auseinander- und sich gegen diese natürlich am besten durchsetzen. Das schafft man, indem man auf eine hervorragende Nutzererfahrung setzt, denn jeder User zählt! Das Mittel der Wahl? User Experience – kurz: UX!

Was ist User Experience?

Im Online-Bereich beschreibt die User Experience alle Aspekte der Seitengestaltung und der Eindrücke, die der User beim Besuch einer Website erfährt. Die User Experience, oder UX, entscheidet dabei ganz maßgeblich über den Erfolg einer Website. Nur wenn diese ein positives Anwendererlebnis bietet, kann sie erfolgreich sein und mit der Konkurrenz Schritt halten. Aus diesem Grund ist eine Optimierung in Hinblick auf UX essenziell.

Virtuelle User Experience weist große Parallelen zu Anwendererfahrungen im wahren Leben auf, denn eine Website wie beispielsweise ein Onlineshop bildet Erfahrungen aus dem wahren Leben ab. Eigenschaften, die Kunden in realen Geschäften wertschätzen, werden auf einen digitalen Kanal übertragen: Wie logisch ist der Shop aufgebaut oder sind die Waren sortiert? Wie einfach und schnell lässt sich das gewünschte Produkt finden? Auch Websites basieren also trotz des virtuellen Kanals auf Erfahrungswerten aus dem realen Alltag, welche über Jahre hinweg gesammelt wurden. 

Wieso ist die User Experience so wichtig?

Um diese Frage zu beantworten, reicht es theoretisch, sich ganz einfach mal selber an die Nase fassen. Ist man geneigt, sich mit einer Website auseinanderzusetzen, die unstrukturiert und optisch nicht ansprechend ist? Ist man dazu bereit, einen Online-Kauf abzuschließen, wenn der Bestellvorgang kompliziert ist und sich scheinbar ins Unendliche zieht?

Eben. Und hier kommt die UX ins Spiel. Das Prinzip ist denkbar simpel: Biete deinen Website-Besuchern ein hervorragendes Nutzererlebnis und sie sind zufrieden. Das schlägt sich merklich im Traffic, den Leads und den Transaktionen nieder.

Die User halten – wenn auch meist unbewusst – eine gute User Experience für selbstverständlich, da sie es gewohnt sind, für Online-Transaktionen kaum Hürden nehmen zu müssen. Deswegen fällt das Fehlen mancher Aspekte umso negativer auf – nicht nur im direkten Vergleich mit anderen Websites.

Die User Experience optimieren

Um das perfekte Nutzererlebnis zu garantieren, muss der Website-Betreiber sich also ganz einfach in seinen Kunden hineinversetzen: Was möchte ich (nicht), wenn ich die Seite aufrufe? Zudem ist es sinnvoll, im Vorfeld eine Zielgruppenanalyse durchzuführen, um die Website optimieren zu können. Verschiedene Zielgruppen reagieren teils ganz unterschiedlich auf die Optik und Funktionalität einer Online-Präsenz. Darüber hinaus ist die Ausgestaltung oftmals von der Branche und dem Zweck der Website abhängig. An einen Onlineshop beispielsweise stellt man ganz andere Anforderungen als an eine rein informative Seite.

Wie kann ich für gute User Experience sorgen?

Wie garantiere ich meinen Website-Besuchern ein positives Anwendererlebnis? Diese Kriterien gilt es – je nach Branche – unter anderem zu beachten:

  • Ladezeit: User sind ungeduldig. Stellt die Website nicht innerhalb von zwei bis drei Sekunden Inhalte zur Verfügung, springt der Website-Besucher mit hoher Wahrscheinlichkeit ab – Gift für den Traffic.
  • Simple Navigation: Am einfachsten lassen sich Ziele über kurze Wege erreichen. Wie einfach und schnell lässt sich die gesuchte Information finden?
  • Design: Mit einer zeitgemäßen Aufmachung und stimmigen Farben gelingt die visuelle Ansprache des Users. Der Blick bleibt am Bildschirm hängen und hält den User auf der Website.
  • User-Endgerät-Interaktion: Das Verhältnis zwischen In- und Output während des Surfens auf einer Seite ist ein ganz erheblicher Aspekt der UX. Was muss ich als User an Arbeit in die Seite investieren und in welchem Verhältnis dazu steht der Content, den die Seite mir liefert? Im Idealfall gelangt der User mit wenig Aufwand zur bestmöglichen Antwort auf seine Suchanfrage.
  • Multimedialität: Die perfekte Mischung im Content der Website sorgt dafür, dass den Usern nicht langweilig wird und animiert sie dazu, sich durch die Seiten zu klicken. Deshalb sollte man auf einen soliden Mix aus Text, weiterführenden Links, Bild- und Videomaterial setzen – natürlich da, wo’s passt.
  • Trustelemente: Ungerne kauft der User die Katze im Sack. Aus diesem Grund sollten vor allem Online-Händler und -dienstleister Kunden die Möglichkeit bieten, ihre Produkte zu bewerten. Laut einer aktuellen Studie von Bright Local lesen ca. 93 % der Internetnutzer Produktbewertungen, was natürlich aktiv in die Kaufentscheidung einfließt. Neben Reviews kann der Website-Betreiber auch mit Siegeln und populären Logos Vertrauen beim Kunden wecken.
  • Zahlungsarten: Auch hier sollte die Hürde so niedrig wie möglich gehalten werden. Nicht jeder User verfügt über ein PayPal-Konto, ebenso, wie viele Internetnutzer keine Kreditkarte ihr Eigen nennen. Eröffnet man viele Zahlungsmöglichkeiten, kann man damit rechnen, mehr Kaufabschlüsse zu verbuchen. Das Gleiche gilt für Versandarten.

User Experience – Die Mischung macht’s

Die User Experience beschränkt sich nicht alleine auf die Programmierung der Website, sondern bezieht auch redaktionelle Komponenten sowie Serviceleistungen mit ein. So entsteht ein ganzheitliches Konzept, das sich aus vielen Faktoren unterschiedlicher Natur zusammensetzt.

Gelangt man nur über unzählige Schritte zur Bezahlung? Gibt es ein interaktives Kontaktformular oder ist die Hürde zu handeln dadurch hoch, dass man eine Telefonnummer auf der Seite suchen und den Hörer zur Hand nehmen muss? Usability, also die Benutzerfreundlichkeit,  ist für die UX genauso wichtig wie das Design. Beide beeinflussen die Anwendererfahrung und somit den Erfolg einer Website direkt.

Website-Betreiber sollten sich immer Folgendes Ziel vor Augen halten: Dem Seitenbesucher muss durch die richtige Mischung aus Design und Funktionalität das perfekte Anwendungserlebnis geliefert werden. Dann wird er sicherlich gerne immer wieder zurückkommen.

UNSERE REFERENZEN: 1458 SOCIAL-MEDIA-KAMPAGNEN, 246 REALISIERTE WEBSITES, 5420 GESCHÄFTSKUNDEN